Schau hinter die Kulissen des FCL und erfahre mehr über dein Team!

Die Rubrik FCL INTEAM stellen sich Spieler, Betreuer oder Verantwortliche des FC livingroom Mainz e.V. vor. Auf dieser Seite erfährst du unter anderem, wie jeder Einzelne den Weg zu uns gefunden hat und was es für die Jungs bedeutet, das Trikot des FCL zu tragen.





Merlin Dwenger

















Ruben Lejczyk











Pascal Kleemann
















Matthias Rahtz



















Paul Kemmer





















Lars Winter



Lars Winter












Anton Schwarz




















Kevine Tchakoutio
















Youssef Saleh


Youssef Saleh










Lars Knödler


Lars Knödler






Nick Schariflou















Torben Deschauer












Lars Westermann



















Andi di Benedetto



























Sören Schneider










Robin Müller








Kevin Krause




Wie bist du zum FCL gekommen?

Ich bin durchs Studium nach Mainz gezogen und war auf der Suche nach einem neuen Fußballverein. Mats, ein Kommilitone von mir, schlug vor mal zum Probetraining des FCL zu gehen und es gefiel mir sofort. Seitdem bin ich dabei.

Was zeichnet deiner Meinung nach den FCL aus?

Den FCL zeichnet neben der sportlichen Qualität der einzelnen Spieler, das Manschaftsgefühl und die Freundlichkeit der Manschaftskameraden aus. Ich habe mich seit dem ersten Tag zur Mannschaft zugehörig gefühlt und war über die Offenheit von allen positiv überrascht.

Mit welcher Motivation bist du beim FCL?

Ich möchte ein Teil von dem Verein und Projekt FCL sein. Mir gefällt das Konzept und die junge Atmosphäre. Solange ich in Mainz wohne, werde ich versuchen dem FCL bestmöglich zu helfen.

Wie würdest du dich selbst beschreiben?

Ich bin ein sehr offener Mensch der aufgeschlossen gegenüber neuem ist. Ich bin immer für einen Spaß zu haben und versuche das Beste aus jedem Tag zu machen.

Was machst du privat/beruflich?

Ich studiere im 3. Semster Psychologie an der Johannes-Gutenberg Universität. Neben dem Studium und dem Fußball spiele ich gerne Volleyball am Rhein und treffe mich mit meinen Kommiltionen, auch mal gerne auf ein leckeres Glas Wein aus der Region. Dazu bin ich ein sehr leidenschaftlicher FIFA-Spieler.



Wie bist du zum FCL gekommen?

Ich bin über Nick Schwiderski und Robin Müller zunächst zu Testspielen gekommen und bin so auch zu Probetrainings eingeladen worden. Und so ergab sich alles, sodass ich jetzt für den FCL spielen darf =)

Was zeichnet deiner Meinung nach den FCL aus?

Meiner Meinung nach zeichnet den FCL ein hohes Maß an Fairness und Respekt aus, sowohl im Team aber auch gegenüber den Gegnern. Außerdem noch ein sehr ausgeprägter Teamgeist als auch eine hohe Motivation.

Mit welcher Motivation bist du beim FCL?

Meine Motivation ist, mich spielerisch immer weiterzuentwickeln und auch einen Aufstieg mitzuerleben.

Wie würdest du dich selbst beschreiben?

Ich bin ein sehr energiegeladener, humorvoller, spontaner, immer gut gelaunter und entspannter Mensch. Außerdem bin ich ein sehr großer Optimist (was auch nicht immer von Vorteil ist) =).

Was machst du privat/beruflich?

Momentan absolviere ich an einer Grundschule ein FSJ und beginne am 1.9.2018 eine Ausbildung zum Industriekaufmann in Frankfurt. Dabei hoffe ich natürlich, dass ich auch während der Ausbildung dem FCL erhalten bleiben kann.


Wie bist du zum FCL gekommen?

Ich bin durch die Suche im Internet auf den FCL aufmerksam geworden und nach 2 bis 3 Trainingseinheiten war klar, dass der FCL der richtige Verein für mich ist, da ich hier super aufgenommen wurde.

Was zeichnet deiner Meinung nach den FCL aus?

Was den FCL auszeichnet ist der Umgang untereinander und dass wir auch wenn es richtig schwer wird, zusammen stehen. Außerdem zeichnet den FCL noch das Menschliche und die Fairness aus.

Mit welcher Motivation bist du beim FCL?

Ich gebe immer 100% da ich als Torwart im Grunde immer einen besonderen Druck habe. Demnach möchte ich das Vertrauen was mir gegeben wird auch mit starken Leistungen zurückzahlen. 

Wie würdest du dich selbst beschreiben?

Ich würde mich als ziemlich locker beschreiben, da ich für jeden Spaß zu haben bin. Im Training und in den Spielen bin ich immer hoch fokussiert.  

Was machst du privat/beruflich?

In meiner Freizeit gehe ich gerne angeln und betreibe Kraftsport. Aber ich genieße auch einfach mal einen Tag an dem ich einen Kaffee trinken gehe oder für meine Freunde koche, was mir großen Spaß bereitet. Da ich aufgrund meiner Borderline-Erkrankung länger krank geschrieben bin, suche ich aktuell nach einer Stelle. Dies ist aufgrund der Erkrankung allerdings recht schwierig. Für die Zukunft bin ich allerdings guter Dinge, dass ich wieder im Gartenbau arbeiten kann.  



Wie bist du zum FCL gekommen?

Das war eher Zufall. Die Verlobte des Trainers der zweiten Mannschaft ist die Schwester der Freundin eines sehr guten Freundes von mir.
Ich habe dann mehrere Wochen zur Probe trainiert und schnell gemerkt, dass es mir beim FCL sehr gut gefällt.

Was zeichnet deiner Meinung nach den FCL aus?

Obwohl im Moment beide Mannschaften in der untersten Klasse spielen, ist der Verein sehr gut organisiert und klasse aufgestellt. Das ist in diesem Bereich nicht selbstverständlich. Der Vorstand ist sehr engagiert. Das Training ist ambitioniert und wird durch die motivierten Verantwortlichen, trotz ihrer Doppelfunktion als Spieler und Trainer, sehr gut und abwechslungsreich gestaltet.

Mit welcher Motivation bist du beim FCL?

Nach langer Pause vom aktiven Fußball, hat es mich gereizt einfach wieder selber zu spielen, auch aus dem Grund, weil ich beruflich in den letzten Jahren viel im Bereich Fußball gearbeitet habe. Meine Motivation ist es in einem Team einen gesunden, sportlichen Ehrgeiz zu teilen. Dabei darf aber die Fairness in der Mannschaft selbst und gegenüber Gegner auf keinen Fall verloren gehen. Das Miteinander zählt. Dies ist mir sehr wichtig und beim FCL fühle ich mich damit gut aufgehoben.

Wie würdest du dich selbst beschreiben?

Schwierig... Auf dem ersten Blick eventuell etwas engstirnig und manchmal etwas zu leicht reizbar. Aber eigentlich ein netter, geselliger, hurmovoller und vor allem weltoffener Mensch.

Was machst du privat/beruflich?

Beruflich arbeite ich als Physiotherapeut im ambulanten Rehazentrum in Mainz-Mombach, sowie im Nachwuchsleistungszentrum des 1. FSV Mainz 05.
Privat gehört natürlich Sport zu meinen Hobbies. Dazu kommt noch, dass ich Bass in einer Band spiele, die sich stilistisch im Posthardcore/Screamobereich bewegt.



Wie bist du zum FCL gekommen?

Den FCL kenne ich schon von den Vorjahren als Gegner auf dem Fußballplatz. So richtig aufmerksam geworden bin ich dann durch Michel, den ich schon länger durch ein Zeltlager kenne. Da ich nach einem neuen Verein gesucht habe, bin ich im Winter zum  Probetraining gekommen und wurde direkt sehr nett begrüßt. Aus Fairness zum alten Verein wollte ich dann aber noch die alte Saison komplett zu Ende bringen.

Was zeichnet deiner Meinung nach den FCL aus?

Mir ist schon immer bei Spielen gegen den FCL aufgefallen, dass sich alle sehr wertschätzen, so wie die Personen eben sind. Der faire Gedanke steht dabei immer im Vordergrund. Dies bekomme ich auch in jedem Training mit. Ich mag die Art, wie miteinander umgegangen wird. Außerdem ist der Verein sehr, sehr gut organisiert. Dies liegt denke ich auch daran, dass die Trainer und der Vorstand selber auch Spieler sind und dadurch alles ganz nah zusammenliegt.

Mit welcher Motivation bist du beim FCL?

In erster Linie bin ich beim FCL um mit einer netten Truppe Fußball zu spielen. Dadurch habe ich neben der Arbeit einen guten Ausgleich. Außerdem möchte ich mich auch so gut es geht im Bereich Marketing engagieren. Zum einen weil es mir sehr viel Spaß macht Liveticker zu schreiben und ich ein Fan von Statistiken bin. Zum anderen will ich mich dadurch auch gut einleben im Verein.

Wie würdest du dich selbst beschreiben?

Solche Fragen finde ich immer total schwierig. Ich bin auf jeden leicht für alle möglichen Sachen zu begeistern – nach dem Motto „Wer nicht wagt, der nicht gewinnt“.

Was machst du privat/beruflich?

Momentan mache ich bei der Mainzer Volksbank eine Ausbildung zum Bankkaufmann. Wenn ich im Januar 2017 fertig bin, möchte ich gerne anfangen in Mainz Wirtschaftspädagogik zu studieren, weil ich mich noch nicht festlegen will, in welche Richtung es mal gehen soll.

Privat treffe ich mich gerne mit Freunden zum Sport machen (Fußball, Basketball, Volleyball, ...) und schaue gerne Serien (Lieblingsserie ist Prison Break).


Wie bist du zum FCL gekommen?

Nach meinem Umzug nach Mainz suchte ich einen neuen Verein. Durch einige Freunde, die bereits beim FCL spielten, bin ich nach ein paar Probetrainings auch hier gelandet.

Was zeichnet deiner Meinung nach den FCL aus?
 
Meinen ersten Eindrücken nach zeichnet sich der FCL durch eine hervorragende Organisation des Vereinslebens und eine Offenheit für jedermann aus.

Mit welcher Motivation bist du beim FCL?
 
Zunächst möchte ich nach einem Kreuzbandriss wieder verletzungsfrei Fußball spielen können. Langfristig möchte ich helfen, den Verein sowohl sportlich als auch in der gesellschaftlichen Wahrnehmung der Stadt zu etablieren und voranzubringen.

Wie würdest du dich selber beschreiben?
 
Ich sehe mich als zurückhaltende, sportlich faire Person.

Was machst Du in deinem privaten/beruflichen Leben?
 
Nachdem ich im Frühjahr '16 mein Studium für Grundschullehramt beendet habe, warte ich nun auf einen Referendariatsplatz und arbeite solange als Vertretungslehrer an einer Kostheimer Grundschule.



Wie bist du zum FCL gekommen?

Ich habe im Internet geschaut, was es in Mainz an Vereinen gibt und habe bei einigen mal mittainiert. Dann bin ich beim FCL hängen geblieben, weil ich schon nach dem ersten Probetraining von der absolut positiven Stimmung in der Mannschaft/im Verein beeindruckt war.

Was zeichnet deiner Meinung nach den FCL aus?

Der Verein ist noch jung, alle Vorstandsämter und sonstige Posten werden von Spielern ausgefüllt. Dadurch hat man das Gefühl, dass der Verein wirklich den Spielern selbst gehört. Zudem die schon erwähnte positive Stimmung, die einem auch mal hilft, sich durch zähe Sprinteinheiten in der Vorbereitung zu quälen oder im Spiel noch den einen Weg mehr zu machen.

Mit welcher Motivation bist du beim FCL?

Ich will beim FCL guten Fußball spielen, vielleicht auch den einen oder anderen Erfolg feiern, mich weiterentwickeln und natürlich Spaß haben.

Wie würdest du dich selber beschreiben?

Über allem steht meine Fußballverrücktheit. Diese äußert sich bei mir unter anderem durch den permanenten Willen, gegen irgendeinen Ball zu treten. Zudem bin ich Schiedsrichter, schaue alles an Fußball, was es im Fernsehen gibt, und bin auch öfter mal in diversen Stadien. Sonst bin ich sehr redselig und lebhaft, gleichzeitig aber auch ehrgeizig, rational veranlagt und hinterfrage viele Dinge.

Was machst Du in deinem privaten/beruflichen Leben?

Ich studiere Wirtschaftswissenschaften im 2. Semester an der Uni Mainz, meine Interessen liegen dabei jedoch eher auf dem volkswirtschaftlichen Schwerpunkt. In meiner Freizeit bin ich, wie schon erwähnt, seit meinem zwölften Lebensjahr Schiedsrichter und nehme auch sonst sportlich alles mit, was geht, sei es Bouldern oder ein Kick mit Freunden in der Heimat.


Wie bist du zum FCL gekommen?

Ich bin alleine zum FCL gekommen. Ich mag gern Fußball und nach meiner Ankunft in Deutschland habe ich nach einem Verein am Sportplatz gesucht.

Was zeichnet deiner Meinung nach den FCL aus?

Beim FCL gefällt es mir besonders gut, weil es dort Leute gibt, die an Gott glauben. Außerdem sind die Trainer und Mitspieler sehr nett und das Training macht viel Spaß.

Mit welcher Motivation bist du beim FCL?

Ich möchte mich gern beim Fußball verbessern. Ich möchte viele Leute kennenlernnen und treffen. Ich habe auch als Wunsch, beim Fußball erfolgreich zu sein.

Wie würdest du dich selber beschreiben?

Ich bin Kevine und ich liebe die Menschen, denn sie sind die Kinder Gottes wie ich. Ich komme aus Afrika und ich mag gern Musik. Ich mag auch nicht verlieren. Ich möchte Mechatronik studieren. Mein Traum ist es bei MERCEDES zu arbeiten.

Was machst Du in deinem privaten/beruflichen Leben?

Zurzeit mache ich einen Deutschkurs. Ich möchte nach meinem Mechatronik-Studium weiter Robotik studieren und in meinem Bereich gerne Leiter werden .



Wie bist du zum FCL gekommen?

Ein Freund hat mir vom FCL erzählt.

Was zeichnet deiner Meinung nach den FCL aus?


Der FCL ist wie eine Familie, jeder ist beim FCL willkommen.

Mit welcher Motivation bist du beim FCL?


Ich möchte meine Fähigkeiten verbessern und dem Team helfen, besser und besser zu werden. Und natürlich möchte ich das Fußballspielen genießen.

Wie würdest du dich selber beschreiben?

Das sollen besser andere Leute tun.

Was machst Du in deinem privaten/beruflichen Leben?


Ich habe in Syrien acht Semester Mechatronik studiert und möchte mein Studium hier fortsetzen, wenn ich die Deutsche Sprache flüssig spreche.




Wie bist du zum FCL gekommen?


Mir hat der Fairness- und Teamgedanken gut gefallen, als ich im Vorjahr noch als Gegner auf dem Platz stand .

Was zeichnet deiner Meinung nach den FCL aus?


Der Teamgeist und der Umgang untereinander.

Mit welcher Motivation bist du beim FCL?


Spaß mit der Mannschaft und natürlich den Aufstieg 2017

Wie würdest du dich selber beschreiben?

Chaotisch :D

Was machst Du in deinem privaten/beruflichen Leben?

Im privaten Leben genieße ich jede Sekunde :)

Meine berufliche Tätigkeit ist die Projektleitung im Vertrieb.



Wie bist du zum FCL gekommen?

Durch meinen Bruder Milan. Er erzählte mir sehr viel Gutes über den Verein und nahm mich dann mit zum Training, wo ich direkt begeistert war von dem Team. Als ich dann selbst nach Mainz zog, war für mich klar, dass ich beim FC livingroom spielen will.

Was zeichnet deiner Meinung nach den FCL aus?

Zum einen der große Spaß am Fußball spielen und der herausragenden Teamgeist. Zum anderen der Leitspruch, dass wir Gottes Liebe erfahrbar machen wollen. Events wie der livingroom Cup machen den Verein so besonders. Außerdem haben wir für einen so jungen Verein schon sehr professionelle Strukturen.

Mit welcher Motivation bist du beim FCL?

Ich spiele jetzt schon seit 15 Jahren im Verein Fußball und es ist zu einer meiner größten Leidenschaften geworden. Diese Leidenschaft mit meinem Glauben zu verbinden macht mega Spaß. Der FCL ist „anders“ als andere Vereine und das gefällt mir.

Wie würdest du dich selber beschreiben?

Ich bin eher ein ruhiger Typ, auch wenn das auf dem Platz mal anders aussehen kann.

Was machst Du in deinem privaten/beruflichen Leben?

Ich studiere im 4.Semester BWL an der HS Mainz. In meiner Freizeit treffe ich mich mit Freunden zu einer Runde FIFA oder auf ein Bier. Ansonsten reise ich gerne um die Welt.



Wie bist du zum FCL gekommen?

Durch den Weltklassetyp Lion Huthmann wurde mir der Weg zum FCL eröffnet.

Was zeichnet deiner Meinung nach den FCL aus?

Der Wille für die Teamkameraden alles zu geben! Wir sind eine Truppe aus völlig verschiedenen Leuten mit unglaublichem großem Zusammenhalt und Spaß am Miteinander. Dabei wird sehr ehrgeizig, engagiert und organisiert Fussball gespielt.

Mit welcher Motivation bist du beim FCL?

Mit der Motivation und Einstellung immer das Beste zu geben, um gemeinsam was zu erreichen.

Wie würdest du dich selber beschreiben?

Ich bin ... unbeschreiblich.

Was machst Du in deinem privaten/beruflichen Leben?

Ich studiere derzeit Chemie an der JGU Mainz.





Wie bist du zum FCL gekommen?

Einige FCLer kenne ich aus meiner Gemeinde, der FeG. Vor allem Kevin und Thoschi haben mir begeistert vom FCL erzählt und ich kann mich mit dem Leitfaden des FCL identifizieren, so bin ich zum Start der Vorbereitung mitgekommen und habe mich sofort wohlgefühlt.

Was zeichnet deiner Meinung nach den FCL aus?

Beim FCL ist jeder willkommen und gehört unabhängig von seiner Leistungsstärke zum Team dazu. Hier werden Werte wie Gemeinschaft und Zusammenhalt tatsächlich gelebt und nicht nur vorgegeben. Der FCL ist ein junger aufstrebender Verein, der jedem im Team die Möglichkeit gibt, mitzuarbeiten und seine Stärken einzubringen. Vor allem aber will der FCL mit Freude am Fußball und der Gemeinschaft Gott preisen und sich für Mainz engagieren. Das ist herausragend.

Mit welcher Motivation bist du beim FCL?

Meine Motivation ist, Fußball zu spielen, in Bewegung zu bleiben und einen Ausgleich zu haben. Mir gefällt, dass ich das beim FCL mit meinem Glauben verbinden kann. Der FCL und seine Spieler bieten mir die Möglichkeit mich auch persönlich weiterzuentwickeln.

Wie würdest du dich selber beschreiben?

Der Mittelpunkt in meinem Leben ist Gott. Ich habe den Wunsch, dass das auch in meinem Leben sichtbar wird. Ich bin motiviert und engagiert, zuverlässig und für meine Familie und Freunde immer da. Mir sind Gemeinschaft und meine Gemeinde wichtig. Meine wundervolle Frau Katharina, mein Sohn Samuel und meine Freunde sind für mich unersetzbar.

Was machst Du in deinem privaten/beruflichen Leben?

Ich liebe und genieße Zeit mit meiner Frau und meinem Sohn. Mein Studium der Publizistik und Politikwissenschaft steht kurz vor dem Abschluss und dann bin ich mal gespannt, was Gott mit mir vorhat.





Wie bist du zum FCL gekommen?

Ich bin erst sehr spät zum Fußball gekommen und habe (bis auf ein paar Wochen in der E-Jugend) nie in einem Verein gespielt. Nachdem andere Vereine mir abgesagt hatten, hat mein Nachbar Daniel Mescic, der früher Co-trainer des FCL war, hat mir den Tipp gegeben, nach Marienborn ins Training zu kommen.

Was zeichnet deiner Meinung nach den FCL aus?

Ich finde, den FCL zeichnet seine Willkommenskultur aus. Die drückt sich für mich persönlich insbesondere darin aus, dass der FCL sich gleichsam „erbarmt“ hat, mich aufzunehmen und mir noch Fußballspielen beibringen zu wollen. Gerade nachdem einige Vereine mir gesagt hatten, dass ich nicht gut genug für ihren Kader sei, finde ich das etwas Besonderes. Darüber hinaus ist ganz sicher der Umgang miteinander anders als in anderen Vereinen, und dass es hier keine alteingesessenen Herren gibt, sondern einen jungen, dynamischen 1. Vorsitzenden der gemeinsam mit einem super Orga-Team ehrenamtlich einen Riesenaufwand betreibt – und damit großen Erfolg hat. Das ist nicht selbstverständlich.

Mit welcher Motivation bist du beim FCL?

Ich möchte Fußball spielen lernen und hoffe, mich damit irgendwann beim FCL revanchieren zu können.

Wie würdest du dich selber beschreiben?

Meine Freunde sagen, dass ich ehrgeizig, perfektionistisch und sehr streng zu mir selbst sei – ansonsten mag ich es, mich immer wieder in Neuland zu begeben und etwas völlig Neues von Anfang an zu lernen. Meine Witze sind scheinbar immer ein bisschen zu elaboriert und ich polarisiere wohl sehr stark ;) Aber grundsätzlich finde ich es immer recht zweifelhaft, Zeugnis über sich selbst abzugeben.

Was machst Du in deinem privaten/beruflichen Leben?

Ich arbeite freischaffend als Übersetzer, Lektor, Coach und Schriftsteller. Meine Lieblingsbücher sind „Die Aufzeichnungen des Malte Laurids Brigge“, „Der Graf von Monte Christo“, „David Copperfield“ und natürlich die Evangelien.
Ehrenamtlich leite ich seit über einem Jahr den deutsch-italienischen Stammtisch der Uni-Mainz. Besonders wichtig in meinem Leben ist meine großartige Labradorhündin Gaia, die eine bessere Ballführung hat als jeder in unserem Verein ;) Ansonsten interessiere ich mich für allerlei Verschiedenes wie eben Literatur, Jonglieren, Bouldern, E-Sports, Kampfsport – und als Italiener koche (und esse) ich natürlich besonders gerne.



Wie bist du zum FCL gekommen?

Ein Freund, der damals beim FCL spielte, hatte mir von der Mannschaft vorgeschwärmt.

Was zeichnet deiner Meinung nach den FCL aus?

Eindeutig der Umgang miteinander. In jeder normalen Mannschaft hat man immer ein paar Leute dabei, bei denen man als Student von außerhalb einen sehr schweren wenn nicht sogar unmöglichen Stand hat. Das ist beim FCL anders. Auch wenn das dämlich klingt, aber hier sind tatsächlich alles sympathische, nette Leute, die sich gegenseitig voll unterstützen.

Mit welcher Motivation bist du beim FCL?

Einfach ein bisschen kicken und die Mannschaft so gut es geht unterstützen.

Wie würdest du dich selber beschreiben?

Mhh schwierig, ich glaube, sowas sollten andere machen - die können das auch besser.

Was machst Du in deinem privaten/beruflichen Leben?

Bin Jura-Student im 12. Semester und stehe kurz vor meinem Examen.  


Wie bist du zum FCL gekommen?

Ich bin über den Trainer der ersten Mannschaft Nick Schwiderski zum FCL gekommen. Wir gehen beide in dieselbe Gemeinde und sind beide Teil der „Exit-Band“. Da ich schon lange Lust hatte Fußball in einem Verein zu spielen hat mich Nick einfach mal zum Training mitgenommen.

Was zeichnet deiner Meinung nach den FCL aus?

Beim FCL wird Fairness, Menschlichkeit und Glauben sehr groß geschrieben. Das alles sind Sachen die im harten Kreisklassengeschehen oft vernachlässigt werden.

Wie würdest du dich selber beschreiben?

Ich bin ein junger und hochmotivierter Offensivspieler, der noch viel lernen und erreichen will.

Was machst Du in deinem privaten/beruflichen Leben?

Ich besuche die 12. Klasse und mache nächstes Frühjahr Abitur. Außerdem bin ich Lichttechniker der „Exit-Band“.

 

 

Wie bist du zum FCL gekommen?

Zum FCL bin ich über persönliche Kontakte gekommen. Einige coole Leute aus meiner Gemeinde, der FeG (Mätty, Thoschi, Jo, Matze Seifert), sind selbst dabei und haben öfter davon erzählt. Also habe ich mir die Truppe mal beim ein oder anderen Spiel angeschaut und dann auch mal das Training besucht. Da war ich dann von Anfang an begeistert, wie toll der Zusammenhalt im Team und der Umgang miteinander ist.

Was zeichnet deiner Meinung nach den FCL aus?

Das würde ich auch als eines von zwei Hauptmerkmalen des FCL benennen: Dem Zwischenmenschlichen wird eine sehr große Bedeutung zugeschrieben und die Mannschaft ist ein wirkliches Team, das zusammenhält und füreinander einsteht. Jeder ist für jeden da - das ist wirklich beeindruckend! Darüber hinaus gefällt mir das Leitbild sehr gut: Die Liebe Gottes erfahrbar zu machen. Das ist mir auch im privaten Bereich ein großes Anliegen und ich freue mich, dass ich dem innerhalb einer so coolen Truppe dann auch in meinem Lieblingssport nachkommen kann.

Mit welcher Motivation bist du beim FCL?

Meine Motivation ist vor allem, nach einer langen verletzungsbedingten Pause von fast 3 Jahren endlich wieder auf dem Fußballplatz zu stehen und gegen den Ball zu treten.
Außerdem bin ich auch der Meinung, dass es in einem Verein stets ein Geben und Nehmen sein sollte. Deshalb bringe ich mich auch gerne ein und freue mich, wenn ich helfen oder unterstützen kann, den FCL weiter zu entwickeln.

Wie würdest du dich selber beschreiben?

Das mag jetzt nach einem typischen christlichen Satz klingen, aber ich versuche, mich selbst danach zu richten: Die Basis für meine Persönlichkeit liegt in meiner Errettung durch Jesus Christus. Daran möchte ich mein Handeln ausrichten und alles, was ich - sozusagen "on top" - bin oder kann (ich finde, das können andere von außen sowieso besser benennen), ist ein Geschenk!

Was machst Du in deinem privaten/beruflichen Leben?

Aktuell schreibe ich gerade an meiner Abschlussarbeit im Master-Studiengang "Medienmanagement". Wenn ich also mal gerade nicht in der Bibliothek an der Uni anzutreffen bin, dann arbeite ich als Werkstudent in der Kommunikationsabteilung der SGL Group in Wiesbaden.
Privat bin ich absoluter Ballsport-Fan, mache aber auch gern Ausdauersport. Ansonsten ist mir mein Glaube, meine Familie, meine Freunde und meine Gemeinde sehr wichtig. Sollte sich mal ein kleines, ruhiges Zeitfenster ergeben, lese ich auch gerne oder schaue einen guten Film.