FCL INTEAM 2014

Die Rubrik FCL INTEAM stellt jeden Mittwoch einen Spieler, Betreuer oder Verantwortlichen des FC livingroom Mainz e.V. vor. Auf dieser Seite erfährst du unter anderem, wie jeder Einzelne den Weg zu uns gefunden hat und was es für die Jungs bedeutet, das Trikot des FCL zu tragen.

MATTHIAS SEIFERT

Wie bist du zum FCL gekommen?
Ich bin zum Studieren umgezogen und habe nach einem Ausgleich zum Lernen gesucht. Ich bin dann irgendwann über Thommy an diesen Verein geraten und bin einmal mit zum Training gekommen. Da fand ich die Atmosphäre, die in diesem Team herrschte ganz cool und wollte auch ein Teil des Teams werden.

Was zeichnet deiner Meinung nach den FCL aus?
Den FCL machen nicht nur die ausgezeichnete Stimmung und die familiäre Atmosphäre innerhalb der Mannschaft aus, sondern auch gute sportliche Leistungen sowie ein faires Verhalten gegenüber dem Gegner auf dem Platz und außerhalb vom Fußballfeld. Auch zeichnet diesen Verein aus, dass er die Liebe Gottes nach Mainz bringen will und da auch mit Gottesdiensten oder ähnlichen Aktionen zur Tat schreitet.

Mit welcher Motivation bist du beim FC livingroom Mainz e.V.?
Es bedeutet für mich Freude, im Trikot des FCL auf dem Platz zu stehen, gemeinsam mit den Jungs Erfolge zu feiern. Es bedeutet aber auch eine Verantwortung für die Mannschaft und die Leute, die im Hintergrund wirken, weil man diese und auch ihre Arbeit nach außen hin präsentiert. Letztendlich bedeutet es aber nicht nur eine Repräsentation des Vereins, sondern auch eine der Liebe Gottes, die wir als Verein ausstrahlen möchten. Meine sportlichen Ziele liegen natürlich darin, mich immer mehr zu verbessern und mit dem Verein noch einiges zu erreichen und auch später einmal in einer stärkeren Liga mit dem FCL anzugreifen.

Wie würdest du Dich selber beschreiben?
Ich würde mich selber als eine ehrliche Persönlichkeit beschreiben, die ein bisschen schüchtern ist, und ein bisschen Zeit braucht, um neue Kontakte und Freunschaften zu knüpfen, aber wenn man mich mal gut kennt, kann man mit mir jeden Spaß haben.

Was machst Du in deinem privaten/beruflichen Leben?
Im Moment studiere ich an der Johannes Gutenberg Universität in Mainz Mathematik und Informatik auf Lehramt und habe vor, später an einem Gymnasium zu unterrichten. In einem Praktikum habe ich gemerkt, dass es mir Spaß macht, und die Schüler auch erreichen kann und fühle mich dadurch in meinen Plänen bestätigt.



MANUEL WILDEMANN

Wie bist 
du zum FCL gekommen?
Ich gehe seit Anfang des Jahres regelmäßig in den livingroom Gottesdienst. Ich mag die Menschen und die Art Glauben zu leben. Und hey, eine Kirche mit eigenem Verein! Da gab es keine Ausreden. Schuhe raus, rein in die Klamotten und ab zum Training!

Was zeichnet deiner Meinung nach den FCL aus?
Die Menschlickeit ist eine große Stärke. Nette Leute, die sich für einen interessieren und einen weiter bringen wollen. Egal wo man herkommt, wo man steht und wo man hinwill. Das ist selten und fördert meiner Meinung nach die hohe Identifikaion, die viele der Mitglieder haben.

Mit welcher Motivation bist du beim FC livingroom Mainz e.V.?
Ich habe früher regelmäßig in der Halle gespielt und hatte nun eine sehr lange Pause. Für mich zählt erstmal die Fitness. Den Körper und meine Fähigkeiten zu trainiern. Die Luft, die Bewegung, der nette Umgang, ich merke, dass mir das Training gut tut. Auch wenn es aus Darmstadt immer ein gutes Stück ist, ist es mein Ziel, ein Teil des Teams zu werden, sportlich aber auch menschlich.

Wie würdest du Dich selber beschreiben?
Ich bin ein recht ruhiger Typ, den nichts so schnell aus der Fassung bringt. Manchmal brauch ich etwas, bin jedoch ehrgeizig und disziplinert. In mir steckt Optimist und Realist, was sich manchmal beißt. Wenn jemand ein offenes Ohr braucht, bin ich gerne da. Ich bin gern Teil eines Teams, wenn es sich motivieren lässt. Mein christlicher Glaube und die Beziehung zu Menschen ist mir wichtig.

Was machst Du in deinem privaten/beruflichen Leben?
Ich bin Kameramann und Cutter (Mediengestalter) beim HOPE Channel. Die Arbeit macht mir Spaß, weil sie so vielfältig und sinnvoll ist. Man arbeitet mit Menschen, kommt rum und kann seinen Glauben kreativ leben. Neben dem Fußball fahre ich gerne Cabrio, fliege Quadrokopter und Reise gern.




ALEKSANDAR STONJANOVIC

Wie bist du zum FCL gekommen?
Ich bin Anfang Juli nach Mainz gezogen und habe das Team während des Trainingslagers in Laubenheim kennen gelernt. Dies weckte mein Interesse und der Coach fragte mich ob ich nicht mal ins Training kommen möchte. 
 
Was zeichnet deiner Meinung nach den FCL aus?
Der FCL ist Team voller Spieler die sowohl sportlich als auch menschlich sehr engagiert sind, was es heutzutage leider selten gibt. 

Mit welcher Motivation bist du beim FC livingroom Mainz e.V.?
Mein Ziel ist es ab dem 5. Dezember dem Verein das zurück zu geben was ich bekommen habe! Ich wurde herzlich aufgenommen und hatte direkt Anschluss in Mainz. Das wäre mir sonst viel schwerer gefallen. Deshalb will ich denn Verein sowohl sportlich auf dem Platz, aber auch menschlich bei Veranstaltungen unterstützen. 

Wie würdest du Dich selber beschreiben?
Ich bin ein ehrzeiger Mensch in dessen Leben der Fußball schon immer eine tragende Rolle spielte. Nicht zuletzt auch weil in meinem Leben nicht viel gut lief. Deshalb bin ich am glücklichsten mit dem Ball am Fuß.

Was machst Du in deinem privaten/beruflichen Leben?
Ich bin Fliesenleger und nutze meine Freizeit überwiegend zum Fußball spielen. Ansonsten bin ich meine Mutter so gut es geht am unterstützen.



ANDRÈ WAGNER

  

Wie bist du zum FCL gekommen?
Schon immer begeistern mich verschiedene Sportarten und -ausübungen. Vor allem gilt mein besonderes Interesse der Sportart Fußball. Hierbei finde ich die verschiedenen Aufstellungen, Taktiken und einstudierten Automatismen einer Mannschaft sehr interessant. Deshalb habe ich zudem eine Trainer-Ausbildung beim Südwestdeutschen Fußballverband absolviert.

Während meines Studiums hatte ich nicht genügend Zeit, um in einen Fußballverein regelmäßig zu trainieren und zu spielen. Somit habe ich in meiner Freizeit mehrmals in der Woche Individualsport ausgeübt und einmal pro Woche mit Freunden gekickt. Da ich nach dem Studium wieder in einem Fußballverein spielen wollte, habe ich mich über diverse Vereine informiert. Allerdings hat mich der zwischenmenschliche Umgang und das jeweilige Konzept des Vereins nicht überzeugt. Aufgrund dessen hatte ich meine Idee in einem Fußballverein zu spielen wieder verworfen. Ich habe dann für mehr sportliche Betätigung (auch mit Gleichgesinnten) gebetet und ein Bekannter erzählte mir bei einem Gespräch vom FCL. Nach dem ersten Probetraining habe ich mich direkt entschieden beim FCL zu spielen, da mir das Konzept und der Umgang untereinander top gefallen hatten. Ich finde es genial, durch diesen Verein Gottes Liebe verbreiten zu können.
 
Was zeichnet deiner Meinung nach den FCL aus?
Wir sind mehr als nur ein Fußballverein. Im Team bestehen viele Freundschaften und wir haben einen großen Zusammenhalt sowie eine tolle Stimmung innerhalb der Mannschaft. Es macht einfach Spaß mit den Jungs im Training zu powern. Wir Spieler und das Trainergespann ziehen alle an einem Strang. Jeder Spieler versucht nach seinen fußballerischen Möglichkeiten seinen Mitspieler auf dem Platz zu unterstützen, um somit als Team erfolgreich zu sein.

Mit welcher Motivation bist du beim FC livingroom Mainz e.V.?
Bei jedem Spiel habe ich richtig "Bock" mit der Mannschaft nun auf dem Platz zu fighten und tollen Fußball zu spielen. Alles zu geben, um die Punkte einzufahren. Aber auch den Gegner mit Fairness, Respekt und Nächstenliebe zu begegnen. Persönlich ist es mir wichtig Ruhe, Struktur, Zuverlässigkeit und Sicherheit meinem Mitspielern auszustrahlen und an diese weiterzugeben.

Wie würdest du Dich selber beschreiben?
Ich bin fröhlicher, unkomplizierter Zeitgenosse, der gerne seine Späßchen und Sprüche macht. Zudem bin ich sehr initiativ und innovativ. Es macht mir viel Spaß mit Freunden gemeinsam oder alleine Ideen zu entwickeln und diese umzusetzen. Auch bin ich gerne mit Menschen zusammen.


Was machst Du in deinem privaten/beruflichen Leben?
In meiner Freizeit gehe ich sehr vielen Interessen nach, ich kann diese gar nicht alle hier aufzählen. Vor allem entdecke ich gerne. Es macht mir Spaß herauszufinden, wie bestimmte Regionen landschaftlich geprägt sind, warum dort welche Kulturen entstanden sind und immer noch existieren, über welches Stadtbild die jeweilige Stadt verfügt,....! Darum habe ich mir vor Jahren auch einen VW-Bus zugelegt, um einfacher verschiedene Erkundungsziele zu bereisen. Dort angekommen, wandere ich auch gerne, kraxel irgendwelche Berge hoch oder pese mit meinen Fahrrad durch die Gegend. Und immer habe ich meine Fußballschuhe am Start, es könnte ja sein, dass ich irgendwo mit kicken kann.

Eine weitere Leidenschaft ist die Fotografie. An Bildbänden bevorzugt in schwarz-weiß kann ich mich kaum satt sehen. Auch fotografiere ich gerne mit meiner analogen Spiegelreflexkamera. Ebenso habe ich ein Faible für Comics, welche ich gerne sammel. Außerdem liebe ich Dialekte.

Beruflich bin ich als Sozialarbeiter in einer Realschule tätig. Dort unterstütze ich Schüler und Schülerinnen in privaten und schulischen Bereichen und Situationen. Diese Tätigkeit macht mir sehr viel Freude.



EDUARD BUCHMANN

Wie bist du zum FCL gekommen?
Durch ein Mitglied des FCL’s den ich noch von meiner früheren Schulzeit kannte, hat mir vom FC Livingroom erzählt und das es dort wirklich Spaß macht Fußball zu spielen. Das hat mein Interesse geweckt und bin dann einfach mal zum Training gekommen und das hat mich davon überzeugt zu bleiben. Sehr erfreut war darüber das auch ein Anfänger wie mich der nicht seit seiner Jugend in einem Fußballverein gespielt hat mit trainieren kann und ein Mitglied der Mannschaft/Vereins zu werden.
 
Was zeichnet deiner Meinung nach den FCL aus?
Das der FC Livingroom jedem, wirklich jedem die Chance dazu gibt ein Teil der Mannschaft/Vereins zu werden. Der Zusammenhalt in dieser Mannschaft ist stark und alle unterstützen sich. Einzigartig!!

Mit welcher Motivation bist du beim FC livingroom Mainz e.V.?
Meine Ziele sind es Fit zu werden und somit so fit zu werden um Spiele für und mit dem FC Livingroom zu bestreiten. Natürlich bin ich auch sehr froh neue soziale Kontakte zu knüpfen mit coolen und lustigen Leuten im FC Livingroom.

Wie würdest du Dich selber beschreiben?
Lache sehr gerne, bin hilfsbereit und immer für einen Spaß zu haben.

Was machst Du in deinem privaten/beruflichen Leben?
Ich unternehme gerne und oft was mit meinen Freunden, Familie und Verwandten.



BENJAMIN DRAEGER
 
 

Wie bist du zum FCL gekommen?
Nach meiner Verletzung im Training bei Marienborn und längerer Pause (OP) haben sich Adrian Schubert und ich zusammen überlegt, uns mal den FCL anzuschauen. Durch Sammy und Jo hatten wir schon einiges gehört und dachten, dass wäre genau das, was wir für einen Neuanfang brauchen. Das war auch absolut die richtige Entscheidung. Mir war nach der Verletzung wichtig, einen Verein zu finden, wo der Teamgeist und der Spass im Vordergrund stehen, in dem aber auch ernsthaft Ziele gesteckt werden. Es war eine sehr gute Entscheidung.

Was zeichnet deiner Meinung nach den FCL aus?
Das Ziel ist es, hier durch unseren Sport und die Begeisterung dafür, anderen Menschen andere Werte zu vermitteln. Der Unterschied zu wohl allen anderen Vereinen in und um Mainz herum ist, dass für uns die Beziehung zu Jesus wichtig ist und wir dies auch nach außen deutlich machen wollen. Für mich ist dadurch ein klarer Unterschied zu erkennen, was den Umgang untereinander angeht. Das macht einfach einen grossen Unterschied. Der Teamgeist und der Zusammenhalt untereinander unterscheidet sich stark von meiner Zeit in Marienborn. Der FCL ist auf jeden Fall etwas positiv Besonderes.

Was bedeutet es für Dich, das Trikot des FC livingroom Mainz e.V. zu tragen?
Für mich ist es jedes Mal ein super Gefühl in der Kabine zu sitzen und mich für das Spiel zu rüsten. Zudem sind die Trikots super schön (coole Farbe, starke Sponsoren,...). Für mich ist es eine Ehre und große Freude für den FCL zu spielen und bei etwas Großem dabei zu sein. Ich denke, dass die Entwicklung und das Wachstum erst begonnen hat und noch sehr sehr viel Potenzial vorhanden ist. Ich bin gespannt und freue mich auf das, was noch kommt.

Wie würdest du Dich selber beschreiben?
Fußball begeistert, kommunikativ, freundlich, ehrgeizig, spontan/flexibel, für fast alle Späße zu haben, ehrlich. 
Ist manchmal gar nicht so einfach sich selbst zu beschreiben... mir ist wichtig ein offenes Ohr für Andere zu haben und Leute zu ermutigen und zu bestärken. Wenn es um Fußball geht und es nicht so gut läuft, wie ich gerne hätte, bin ich leider oftmals zu schnell frustriert und zweifle an meinen Fähigkeiten... da reagiere ich dann oft etwas zu emotional. Mit mir kann man denke ich gut reden und auch Dinge anvertrauen.

Was machst Du in deinem privaten/beruflichen Leben?
Im September 2013 habe ich geheiratet, von Dezember bis August 2014 waren wir in Australien. Ich mache gerne Sport, esse sehr gerne,... Ich habe 2012 mein Studium beendet (Diplom-Sportwissenschaftler) und lange bei Kieser-Training gearbeitet. Ansonsten vertraue ich Gott, dass er genau das Richtige für mich und uns bereit hält! Aus Erfahrung kann ich sagen, das lohnt sich!



CHRISTOPH MEIER
 
 

Wie bist du zum FCL gekommen?
Meine Mutter. Ich durfte früher nicht in einen Fussballverein, weil da immer nur die schlimmen Kinder und Chaoten waren und ich was Ordentliches machen sollte... und trotzdem habe ich immer gern Fussball gespielt. Jetzt kicke ich immer noch gern und gehöre zur livingroom Gemeinde, da liegt es nahe, auch beim FCL dabei zu sein.

Was zeichnet deiner Meinung nach den FCL aus?
Spaß am Fußball und das ein oberer Tabellenplatz nicht das wichtigste Ziel ist. Wir versuchen, nicht die Schlimmsten Chaoten auf dem Fußballplatz zu sein. (Was uns leider nicht immer so gelingt). Wir wollen im Spiel, Training und auch sonst ein gutes Team sein und christliche Werte im Fußball leben.

Was bedeutet es für Dich, das Trikot des FC livingroom Mainz e.V. zu tragen?
Spaß am Fußball, Sport treiben, Teamgeist erleben, meine fußballerischen Fähigkeiten verbessern, mit Freunden Zeit verbringen, Erfolge erleben, an meine Grenzen gehen und einfach eine gute Zeit haben. Im Himmel wird nicht Harfe gespielt, sondern Fußball!

Wie würdest du Dich selber beschreiben?
Ich bin halt so wie ich bin. Normalerweise ein recht umgänglicher Typ, der gern lange schläft und ab und an mal einen Spruch vom Stapel lässt.

Was machst Du in deinem privaten/beruflichen Leben?
Zu wenig Freizeit und zu viel Beruf aber am liebsten Urlaub. Viel Sport, natürlich Fußball, Fitness und Radfahren, im Urlaub auch Wandern und Snowboarden. Alles am liebsten mit Freunden und Familie. Mein Job macht Spaß und Stress und die Zeit vergeht wie im Flug. Ich entwickle automatisierte Schaltgetriebe für Autos.



SIMON NEUMANN
  

Wie bist du zum FCL gekommen?
Daniel Querschläger hat mir bei zwei bis fünf Bierchen am Rhein vom FCL erzählt. Kurz darauf hab ich mich im Training von der Wahnsinnstruppe überzeugt – und mich ihr angeschlossen.

Was zeichnet deiner Meinung nach den FCL aus?
Fairer Sportsgeist, hohe Professionalität, große Herzlichkeit und jederzeit ausgelassene Stimmung – das Zusammenwirken dieser Komponenten macht den FCL einzigartig.

Was bedeutet es für Dich, das Trikot des FC livingroom Mainz e.V. zu tragen?
Alles für die Mannschaft und den Sieg zu geben, zu keiner Zeit aufzustecken, notfalls für zwei zu ackern und die Motivation niemals unter Oberkante Unterlippe sinken zu lassen.

Wie würdest du Dich selber beschreiben?
Dauerredner, aber auch guter Zuhörer. Eigentlich durchweg am Grinsen (außer auf dem Platz). Offen, allem und jedem gegenüber. Leider manchmal minimale Defizite in puncto Zuverlässigkeit und Pünktlichke... ach, bin halt eher aus der spontanen Ecke ;) Und ohne Sport, Freunde und Musik geht bei mir nichts!

Was machst Du in deinem privaten/beruflichen Leben?
Privat bin ich viel mit meinen Freunden unterwegs, feiern, chillen oder Sport treiben. Ich spiele Headis (Kopfballtischtennis) und fahr dafür auch schon mal auf Turniere in ganz Deutschland: Ich studiere an der Uni Mainz Politikwissenschaft und Öffentliches Recht – wenn es nach mir geht noch ne ganze Weile. Nebenbei arbeite ich als Redaktionshilfe bei ZDFheute und für die Social-Media-Abteilung von ZDFinfo. Außerdem betreue ich in Mainz so manche nützliche Plattform auf Facebook und versuche mich in nachhaltigen Projekten zu verwirklichen.



THOMAS SCHMIDT
  
 

Wie bist du zum FCL gekommen?
Ich lernte durch die FeG Mainz den Jo Schmidt kennen, der mich irgendwann ins Training mitnahm. Wahrscheinlich hatte meine Frau ihn dazu angezettelt, damit
ich mehr Sport mache :-). Seitdem bin ich dabei.

Was zeichnet deiner Meinung nach den FCL aus?
Die Integration von so vielen unterschiedlichen Menschen. Jeder ist hier willkommen. Jeder wird respektiert. Man merkt, dass Gottes Liebe diesen Verein prägt.
Ein
weiteres Merkmal ist die Freude am Fußball. Training und Spiel sollten vor Erfolg und Qualität die Freude als Ziel haben. Ich finde das wird ganz gut umgesetzt.

Was bedeutet es für Dich, das Trikot des FC livingroom Mainz e.V. zu tragen?
Schwitzen.

Wie würdest du Dich selber beschreiben?
Ich bin ein Gemeinschaftstyp. Ich lach gerne und versuche mit meinem Leben Jesus groß zu machen, ihn zu ehren und seine Freude in meinem Umfeld zu verbreiten. Ich bin verheiratet und liebe meine Frau Julia (Ich erwähne meine Ehe mit Julia sehr gerne, denn die prägt mein komplettes Leben und bringt eine enorme Freude und viel Halt für unsichere Zeiten. Ich wünsche jedem so eine Ehefrau. :-)
Sportlich bin ich ein fairer aber harter Spieler. Siegen ist für mich nicht das Ziel. Für mich zählen: Einsatz und Freude, füreinander kämpfen, als Team zusammenwachsen, sich unter Kontrolle haben und das umsetzen, was der Coach sagt.


Was machst Du in deinem privaten/beruflichen Leben?
Ich bin seit 2012 Kinder- und Jugendreferent der Freien evangelischen Gemeinde 
Mainz. Mein Beruf ist meine Berufung. Ich will mit allem was ich tue dem 
Schöpfer der Welt „DANKE“ sagen: ob ich predige, einen Whopper vernasche, 
den Vita umgrätsche oder irgendwas anderes... Jesus hat mir ewiges Leben 
geschenkt & mir alle Sünden vergeben - das beeinflusst alles. Ich genieße 
verschiedene Sportarten und coole Filme, Motorradfahren oder Survival-Gedöns. :-)



NICK SCHWIDERSKI
  

Wie bist du zum FCL gekommen?
Ich habe bis zur B1 beim TSV Schott Mainz gespielt und habe mich dann in der A-Jugend dazu entschieden, meine Prioritäten eher auf Musik, Schule, Nachhilfe zu geben und Gitarre zu unterrichten zu setzen. Es war mir aber trotzdem wichtig, weiterhin Fußball zu spielen, um Spaß zu haben und fit zu bleiben. Über Freunde habe ich dann vom FCL gehört und war begeistert von der Idee, zwei meiner großen Leidenschaften, Fußball und Gottes Liebe zu verbreiten, kombinieren zu können. Nach dem ersten Training stand meine Entscheidung dann auch fest, da es in diesem genialen Team sowohl vom spielerischen, als auch vom menschlichen her super passt!

Was zeichnet deiner Meinung nach den FCL aus?
Den FCL zeichnet meiner Meinung nach die mega Stimmung aus und der Wille, nicht einfach nur ein weiterer Fußballverein im Kreis Mainz zu sein. Das Teamgefühl steht auf jeden Fall im Vordergrund und man will GEMEINSAM Spaß & Erfolg haben, kämpft füreinander und steht füreinander ein.
Außerdem zeichnet den FCL aus, dass wir noch einer der wenigen Vereine in Mainz sind, die das Privileg haben auf einem Hartplatz trainieren zu dürfen…
Aber trotz des schlechten Platzes macht das Training nicht weniger Spaß als bei allen Vereinen, für die ich vor dem FCL gespielt habe.
Der FCL ist mehr als 30 Leute, die sich 2 bis 3 mal der Woche auf dem Fußballplatz treffen.

Was bedeutet es für Dich, das Trikot des FC livingroom Mainz e.V. zu tragen?
Für mich bedeutet es, zu wissen, dass man Leute an seiner Seite hat, die für dich da sind. Leute die dir deine Fehler verzeihen und dich so wie du bist schätzen und lieben. Das Trikot des FCL zu tragen macht es mir bewusst, dass es noch so viele Menschen gibt, denen wir mit Nächstenliebe und Respekt, die Liebe Gottes näherbringen können. Natürlich bedeutet es für mich auch, immer mein bestes zu geben, ständig an meine Leistungsgrenze und darüber hinaus zu gehen und alles was in meiner fußballerischen Macht liegt zu tun, damit dieser geile Klub sportlich vorankommt.

Wie würdest du Dich selber beschreiben?
Ich würde mich als eine sehr fröhliche Person beschreiben. Es gibt eigentlich sehr wenig, was mir die Laune verderben kann und ich versuche immer optimistisch zu sein. Ich bin gerne mit anderen Menschen zusammen und finde es gut mich immer wieder neuen Herausforderungen zu stellen. Ich bin sehr ehrgeizig und versuche in allen Lebensbereichen immer das Beste aus der Situation zu machen, in der ich mich befinde.


Was machst Du in deinem privaten/beruflichen Leben?
Natürlich spiele ich leidenschaftlich gerne für den FCL! Sonst gibt es eigentlich nichts, was mir wichtig ist… Nein Spaß :D
Also ich gebe seit fast 3 Jahren Gitarrenunterricht und Nachhilfe (vor allem in Mathe), was mir einfach mega viel Spaß macht und nebenbei ein echt cooler Job ist, um sich neben der Schule her etwas Geld zu verdienen. Die Schule habe ich gerade beendet und bewerbe mich bei ein Stellen, um mit einem Aushilfsjob ein wenig Geld zu verdienen, damit ich dann hoffentlich Ende des Jahres für ein halbes Jahr nach Südafrika gehen kann. Ich bin in unserer Gemeinde (enChristo Mainz) Mitarbeiter in der Jugendarbeit (uturn-Mainz) und leite eine Lobpreisband (Exitband), was neben meiner leiblichen Familie und dem FCL wie eine dritte Familie für mich ist.



PATRICK KITSCHE
  

Wie bist du zum FCL gekommen?

Ich kam im April 2013 zum Studium neu nach Mainz aber ich wollte nicht nur studieren, sondern weiter Fußball spielen, was ich in meiner Heimat schon lange gemacht habe. Über das Internet bin ich auf die Homepage des FCL gestoßen. Ich war gleich begeistert von der Vision des FCL, bin dann gleich mal zum Training und da hat sich mein positiver Eindruck bestätigt, also habe ich mich entschieden, beim FCL zu spielen.

Was zeichnet deiner Meinung nach den FCL aus?

Vita beschreibt es immer so schön: Es gibt beim FCL nicht die alten Säcke, die seit 40 Jahren alles regeln. Jeder hat Verantwortung! Das macht die Sache sicher teilweise anstrengend, aber insgesamt ist der FCL dadurch auch ein sehr lebendiger Verein. Außerdem zeichnet den FCL meiner Meinung nach aus, dass das Ziel des Vereins nicht nur aus Erfolg und vielleicht noch ein bisschen oberflächlicher Gemeinschaft besteht, sondern dass wir zusammenwachsen wollen und die Vision haben, die Liebe Gottes in Mainz weiterzugeben.

Was bedeutet es für Dich, das Trikot des FC livingroom Mainz e.V. zu tragen?

Es bedeutet für mich Freude am Spiel zu haben und Teil eines außergewöhnlichen Projekts zu sein.

Wie würdest du Dich selber beschreiben?

Ich bin ein ruhiger Typ, trotzdem habe ich großes Interesse an anderen Menschen und mag es, mich mit ihnen zu freuen.

Was machst Du in deinem privaten/beruflichen Leben?

Ich studiere Linguistik in Mainz, komme jetzt ins dritte Semester. Sonst mache ich auch gerne andere Sportarten als Fußball, wie Tischtennis oder Volleyball. Ich gehe auch mal wandern und treffe mich mit Freunden. Aber ich sitze auch gerne gemütlich zu Hause und lese in der Bibel oder anderen Büchern.




SEBASTIAN WOHLRAB

Wie bist du zum FCL gekommen?
Ich war auf der Suche nach einem neuen Verein, da ich aufgrund der weiten Pendelwege nicht mehr sinnvoll bei meinem alten Verein trainieren und spielen konnte. Im Probetraining beim FCL wurde ich dann letztlich durch die Mannschaft überzeugt.

Was zeichnet deiner Meinung nach den FCL aus?
Der FCL zeichnet sich meines Erachtens durch ein besonders gutes Miteinander aus.

Was bedeutet es für Dich, das Trikot des FC livingroom Mainz e.V. zu tragen?
Der FCL ist mein Verein und dementsprechend bedeutet das Tragen des Trikots für mich, dass ich eine möglichst optimale Leistung abrufe um das Team bestmöglich zu unterstützen.

Wie würdest du Dich selber beschreiben?
Sich selbst zu beschreiben ist immer schwierig, aber ich denke, dass ich privat ein ganz lustiger und netter Zeitgenosse bin. An sich muss man das aber selbst über mich herausfinden.

Was machst Du in deinem privaten/beruflichen Leben?
Ich habe an der Uni Mainz Rechtswissenschaften studiert und dieses Jahr meine Erste Juristische Staatsprüfung absolviert. Neben dem Studium arbeite ich als wissenschaftlicher Mitarbeiter in einer Kanzlei. In meiner Freizeit mache ich gerne Musik (Gitarre) und verbringe viel Zeit mit Freunden und Verwandten. Ansonsten schaue ich gerne in die Sterne und probiere insgesamt gerne viele neue Aktivitäten aus.



STEEVIE MANDANA
  

Wie bist du zum FCL gekommen?
Ein paar Leute aus der Gemeinde livingroom waren bei uns in der Schule, um Schülern eine kostenlose Nachhilfe anzubieten. Daran hab ich teilgenommen, weil Mathe nicht so mein Fach war (wie bei vielen). Irgendwann abends gab es dann ein "Kennenlerntreffen" mit den jeweiligen Nachhilfelehrern. Ich bekam Ben Stauder.
Nach einiger Zeit kam die Frage auf, ob mein Vater Schiedsrichter für den Club FCL sein will. Nach einiger Zeit entstand dann eine Mannschaft. Mein Trainer Yannick Kern kam 2 Jahre später in Kontakt mit dem FCL und kaum waren 2 Monate vergangen, haben er und ich den Wechsel nach der Winterpause getätigt.

Was zeichnet deiner Meinung nach den FCL aus?
Die Gemeinschaft, das Miteinander, der Teamspirit. In dem Verein wird jeder aufgenommen. Der große Kreis und das Gebet vorm Spiel. Die gute Stimmung ist ein großer Faktor - so stell ich mir einen Verein vor.

Was bedeutet es für Dich, das Trikot des FC livingroom Mainz e.V. zu tragen?
Es ist eine Ehre für mich, nicht nur für den FCL zu spielen, sondern auch, das Gott mir hilft und mich stärkt! Ich verbinde mit dem Trikot, dass wir alle EINS sind und keiner ausgeschlossen wird.

Wie würdest du Dich selber beschreiben?
Ich würde mich als coolen, lässigen, modebewussten, gut aussehenden und oft provokanten Typen einschätzen. Für manche wirkt das vielleicht zu arrogant aber ich bin so, wie ich bin. Ich bin für jeden Spaß zu haben, doch auf dem Feld bin ich ein Biest. Ich denke die Menschen mögen mich, habe einen guten Einfluss auf sie und habe ein großes Herz. Wer Chicken Wings nicht mag, hat bei mir allerdings schon verloren.


Was machst Du in deinem privaten/beruflichen Leben?
Ich gehe noch zur Schule, verbringe gern Zeit mit Freunden und meiner langjährigen Freundin. Meine Familie ist das Wichtigste für mich. Zudem spiele ich hauptsächlich Basketball und genieße mein Leben.



DANIEL ÖHLENSCHLÄGER
  

Wie bist du zum FCL gekommen?
Der erste Kontakt kam über Sami zustande. Samy und ich kennen uns bereits von früher aus der Schulzeit und als ich dann nach Mainz gezogen bin und einen Verein suchte,sprach ich Sami an,wo er den so kickt und dann erzählte er mir vom FCL.

Was zeichnet deiner Meinung nach den FCL aus?
Das besondere Miteinander der Mannschaften und seine unglaublichen Fans! Soviel positive Energie ist einfach der Hammer und war ein Grund mehr zum FCL zu kommen. Ein weiterer wichtiger Aspekt der meiner Meinung nach den FCL auszeichnet, ist der Einsatz und die Begeisterung des Vereins etwas in Mainz zu bewegen und für andere Menschen da zu sein.

Was bedeutet es für Dich, das Trikot des FC livingroom Mainz e.V. zu tragen?
Ich freue mich jeden Spieltag darauf, das Trikot tragen zu dürfen,denn heutzutage muss man leider sehr oft miterleben, wie Gegenspieler sich prügeln,beleidigen oder sogar gegenseitig verletzen und genau dagegen kämpft der FCL an und möchte „anders“ sein. Trotz des sportlichen Wettkampfes aufzuzeigen und zu beweisen „Hey,es geht auch anders“  finde ich genial und begeistert mich immer wieder!

Wie würdest du Dich selber beschreiben?
Für jeden Spaß zu haben und immer etwas faul ;)


Was machst Du in deinem privaten/beruflichen Leben?
Zur Zeit studiere ich Wirtschaftswissenschaften in Mainz und arbeite nebenbei im Trockenbau,damit der Geldbeutel nicht ganz leer ist. ;P



SIMON KUBILLUS
  

Wie bist du zum FCL gekommen?
Der FCL ist ein Aushängeschild für Fairness, Menschlichkeit und für den Spaß am Spiel. Das bedeutet im Genaueren, der FCL ist bemüht, die Freuden des Fußballspiels hervorzuheben. Es geht hier nicht darum, um jeden Preis sportlich besonders erfolgreich zu sein, so wie in anderen Vereinen, wo eine Verletzung des Gegenspielers gerne in Kauf genommen wird für den eigenen Erfolg, sondern den anderen Mannschaften aufzuzeigen, das Spiele auch fair zueinander erfolgreich gestaltet werden können. Den FCL zeichnet auch der unglaubliche Teamzusammenhalt aus. Hier ist wirklich jeder für jeden da, egal ob bei sportlichen oder privaten Problemen, Fan, Spieler, Betreuer oder Trainer.

Was zeichnet deiner Meinung nach den FCL aus?
Der FCL ist ein Aushängeschild für Fairness, Menschlichkeit und für den Spaß am Spiel. Das bedeutet im Genaueren, der FCL ist bemüht, die Freuden des Fußballspiels hervorzuheben. Es geht hier nicht darum, um jeden Preis sportlich besonders erfolgreich zu sein, so wie in anderen Vereinen, wo eine Verletzung des Gegenspielers gerne in Kauf genommen wird für den eigenen Erfolg, sondern den anderen Mannschaften aufzuzeigen, das Spiele auch fair zueinander erfolgreich gestaltet werden können. Den FCL zeichnet auch der unglaubliche Teamzusammenhalt aus. Hier ist wirklich jeder für jeden da, egal ob bei sportlichen oder privaten Problemen, Fan, Spieler, Betreuer oder Trainer.

Was bedeutet es für Dich, das Trikot des FC livingroom Mainz e.V. zu tragen?
Es bedeutet für mich, für den FCL da zu sein, egal ob auf dem Platz oder neben dem Platz. Ich werde immer mein Bestes geben, egal auf welcher Position oder zum anfeuern der Elf, die auf dem Platz ist. Ich möchte einfach meinen Teil zum Projekt FCL beitragen.

Wie würdest du Dich selber beschreiben?
Ich bin ein sehr stiller Typ, wenn man mich kennenlernt. Doch je besser man mich kennt, desto lauter werde ich :D. Das bedeutet, eigentlich bin ich total durchgeknallt und ein unglaublicher Scherzkeks. Mit mir kann man aber auch über ernsthafte Dinge reden, die immer streng vertraulich behandelt werden. Ich versuche immer für meine Freunde da zu sein, auch wenn es mir manchmal über den Kopf wächst, weil es einfach zu viel wird. Dennoch werde ich niemals jemanden abweisen oder meine Hilfe vorenthalten.


Was machst Du in deinem privaten/beruflichen Leben?
Also ich bin gelernter Chemikant mit verschiedenen Zusatzqualifikationen, so das ich auch problemlos im Labor arbeiten kann. Als Chemikant war ich in Frankfurt Höchst bei Sanofi-Aventis tätig. Dort arbeitete ich überwiegend in der Forschung neuer Arzneimittel, besonders hervorgehoben im Bereich der Biochemie.
Doch nach einiger Zeit merkte ich, dass dieser Beruf mich nicht wirklich erfüllt, so beschloss ich mein Abitur nachzuholen und trotzte so sämtlichen Jobangeboten.
Mittlerweile nach dem abgeschlossenen Abitur studiere ich hier in Mainz Physik mit dem Nebenfach BWL/ VWL. Nach dem Studium ist es mein Ziel, zu promovieren und in der Forschung tätig zu sein oder in die Unternehmungsberatung einzusteigen. Privat paddel ich auch gerne im Drachenboot der Kanu Freunde Mombach, bin Mitglied der deutschen physikalischen Gesellschaft und engagiere mich so gut ich kann im Fastnachtsverein der Meenzer Herzjers.



HENNING JENSEN
  

Wie bist du zum FCL gekommen?
Ganz simpel: Über Michel, der ebenfalls beim FCL spielt ;-) Ich hatte genug vom Uni-Fußball und er hat mich unter seine Fittiche genommen!

Was zeichnet deiner Meinung nach den FCL aus?
Eine Idee, die Früchte trägt und noch lange erfolgreich sein wird! Hohe Professionalität, trotz des jungen Teams rund um den Verein!

Was bedeutet es für Dich, das Trikot des FC livingroom Mainz e.V. zu tragen?
Der Idee Leben zu verleihen und diese mit persönlichen/sportlichem Einsatz zu unterstützen. Als eine Mannschaft auf dem Platz zu stehen und keinen Punkt mehr in diesem Trikot herzuschenken!

Wie würdest du Dich selber beschreiben?
Komme unüberseh- und unüberhörbar aus dem hohen Norden. Mich schockt nichts, dennoch dauert es Ewigkeiten bis ich mich von der norddeutschen Nüchternheit/Kühle gelöst habe, dann bin ich aber euer bester Freund!


Was machst Du in deinem privaten/beruflichen Leben?
Ich studiere ab und an Geographie und halte nebenbei den „VIP“ Bereich von Mainz 05 sauber und ordentlich! Des Weiteren habe ich mehr Meilen auf meinem Konto als so mancher Geschäftsreisender!


 
MICHEL BECK
  

Wie bist du zum FCL gekommen?
Das erste Mal vom FCL gehört habe ich durch Johnathan Gatzke. Wir kennen uns schon aus der Schule und haben auch dort schon gemeinsam Sport gemacht. In der Uni habe ich dann noch den Daniel Öhlenschläger kennengelernt und auch er hat mir vom FCL berichtet. Irgendwann beschloss ich einfach mal mitzukommen und mir einen eigenen Eindruck zu verschaffen. Nach dem ersten Training war für mich dann klar, da will ich mitspielen!

Was zeichnet deiner Meinung nach den FCL aus?
Am meisten begeistert mich beim FCL der Zusammenhalt und das wirklich jeder willkommen ist, egal wie gut man spielt oder wie alt man ist. Ich habe schon in mehreren Vereinen gespielt und noch nirgends habe ich ein solches Mannschaftsgefühl erlebt. Ein weiterer Reiz ist, denke ich, dass der Verein noch sehr jung ist und immer noch unglaublich viel passiert. Der Verein ist auf einem sehr guten Weg und ich denke, dass wir gemeinsam noch sehr viel erreichen können.

Was bedeutet es für Dich, das Trikot des FC livingroom Mainz e.V. zu tragen?
Mir hat es schon in den bisherigen beiden Testspielen unglaublich viel Spaß gemacht, mit den Jungs zu kicken. Ich denke, in uns steckt noch sehr viel drin. Wenn wir weiter so hart und konzentriert arbeiten, können wir noch viel erreichen. Ich finde es einfach toll, für was der Verein steht und welche Werte er vertritt. Deshalb bin ich extrem stolz, das Trikot des FCL zu tragen.

Wie würdest du Dich selber beschreiben?
Das ist natürlich immer schwer…Ich denke, ich bin ein aufgeschlossener und sportbegeisterter Typ. Mir sind soziale Kontakte sehr wichtig, weshalb ich lieber Mannschaftssport betreibe. Ansonsten ist es mir wichtig, dass man im Leben neben der Arbeit und den Verpflichtungen nicht den Spaß vergisst.


Was machst Du in deinem privaten/beruflichen Leben?

Privat verbringe ich natürlich viel Zeit mit meiner wunderbaren Freundin, mit der ich seit Neustem auch zusammen wohne. Wie schon gesagt, sind mir soziale Kontakte sehr wichtig, weshalb mir Freunde sehr wichtig sind. Ich verbringe deshalb sehr viel Zeit mit ihnen, wir gehen ins Stadion oder auch mal ein Bierchen trinken. Neben dem Fußball sind Basketball spielen und Snowboard/Ski fahren zwei weitere Hobbys.

Leider ist das Leben kein Ponyhof, darum habe ich das Ziel, auch mal ein bisschen Geld zu verdienen. Aus diesem Grund studiere ich Politikwissenschaften (Sozialkunde) und Englisch auf Lehramt in Mainz. Nebenher jobbe ich bei der Sportjugend (Kinder- und Jugendbetreuung) und der Lebenshilfe (Behindertenbetreuung).



ADRIAN SCHUBERT
  

Wie bist du zum FCL gekommen?
Ich hatte generell Wechselabsichten, da es beim alten Verein nicht mehr rund lief und da hat es perfekt gepasst, dass mich ein paar Freunde, die schon beim FCL spielen, gleich an Bord holen wollten :)

Was zeichnet deiner Meinung nach den FCL aus?
Das Gemeinschaftsgefühl und das Bestreben, nicht nur sportlich erfolgreich zu sein, sondern auch auf der menschlichen Ebene gewisse Werte zu vermitteln.

Was bedeutet es für Dich, das Trikot des FC livingroom Mainz e.V. zu tragen?
Es ist eine Herausforderung für mich. Neue Leute, generell ein noch sehr junger Verein mit viel Entwicklungspotenzial und sportlich geht’s natürlich ganz unten los. Persönlich bedeutet es mir am meisten, dass wir auf dem Platz eine Einheit sind und niemand für individuelle Fehler verantwortlich gemacht wird, sondern das wir als Team gewinnen und verlieren.

Wie würdest du Dich selber beschreiben?
Lustig, aufgeschlossen, zuverlässig, verpennt und verfressen.  :)


Was machst Du in deinem privaten/beruflichen Leben?

Privat unternehme ich gerne was mit Freunden, mache Sport, fahre Motorrad und geh auch ganz gerne mal feiern.
Beruflich bin ich Servicetechniker für Baumaschinen und repariere fast alles, was ihr so seht, wenn ihr mal wieder beim Autofahren im Stau steht und euch die dafür verantwortliche Baustelle betrachtet. :)