"Feedback ist das Frühstück der Champions" - Deine Meinung ist uns wichtig!

Der FC livingroom Mainz e.V. hat im Rahmen seiner Mitgliederversammlung am 4. Februar 2019 mit exakt 52 Mitgliedern eine Meinungsumfrage durchgeführt.
Ziel war es, die Arbeit rund um den Verein zu evaluieren und sich so noch zielgerichteter auf die Bedürfnisse unserer Mitglieder zukünftig zu fokussieren.
Dabei werden die Teilnehmer in drei Kategorien unterteilt:
Spieler der 1. Mannschaft (30 Teilnehmer), Spieler der 2. Mannschaft (18 Teilnehmer) und Sonstige/         passive Mitglieder (4 Teilnehmer). Die Durchschnittswerte der drei Gruppen (bewertet nach Schulnoten) sind der Tabelle zu entnehmen.
Unsere Vision

"Der FC livingroom Mainz e.V. träumt davon, Menschen Gottes Liebe erfahrbar zu machen.
Dabei wollen wir ein Licht sein, indem wir Werte wie Nächstenliebe, Respekt und Fairness vorleben und uns aktiv in der Stadt engagieren.

                                                                   "FCL will auf dieser Grundlage Menschen über persönliche Beziehungen und                                                                        gewachsene Freundschaften für eine persönliche Beziehung zu Jesus Christus begeistern."


Folgende Themenfelder haben wir abgefragt:


VISION

1. Der FCL verwirklicht diese Vision.

2. Ich identifiziere mich mit der Vision des FCL.


GEISTLICHE REIFE

3. Der FCL legt den Fokus auf Gott.

4. Durch den FCL komme ich näher zu Gott.

5. Der FCL kümmert sich um andere Menschen.

6. Beim FCL erlebe ich Nächstenliebe.

7. In meiner Zeit beim FCL bin ich geistlich gereift.


MENSCHLICHE REIFE

8. Ich fühle mich wohl beim FCL.

9. Der FCL genießt einen hohen Stellenwert in meinem Leben.

10. Der FCL fördert Gemeinschaft.

11. Beim FCL fühle ich mich respektiert.

12. In meiner Zeit beim FCL bin ich menschlich gereift.


SPORTLICHE REIFE

13. Der FCL tritt auf dem Platz als Gemeinschaft auf.

14. Der sportliche Erfolg ist mir wichtig.

15. Der FCL bietet mir eine sportliche Perspektive.

16. Beim FCL fühle ich mich sportlich fair behandelt.

17. In meiner Zeit beim FCL bin ich sportlich gereift.


LEITUNG

18. Ich bin mit der Arbeit des Vorstandes zufrieden.

19. Ich bin mit der Arbeit des Trainerteams zufrieden.




ERGEBNIS 
Die Ergebnisse zeigen, dass die Fragen 4 (Durch den FCL komme ich näher zu Gott) und 7 (In meiner Zeit beim FCL bin ich geistlich gereift) in beiden Teams mit den Durchschnittsnoten 3,7 bzw. 3,44 und 2,73 bzw. 3,17 am schlechtesten abgeschnitten haben. Am besten schnitten bei FCL I die Fragen Fragen 8 (Ich fühle mich wohl beim FCL) und 10 (Der FCL fördert Gemeinschaft) mit den Noten 1,33 bzw. 1,37  sowie Frage 18 (Ich bin mit der Arbeit des Vorstandes zufrieden) mit 1,43 ab. Auch die Fragen 5 (Der FCL kümmert sich um andere Menschen), 6 (Beim FCL erfahre ich Nächstenliebe), 16 (Beim FCL fühle ich mich sportlich fair behandelt), 2 (Ich identifiziere mich mit der Vision des FCL) und 11 (Beim FCL fühle ich mich respektiert) haben Bestnoten erhalten. Bei FCL II wurden die Frage 8, 11, 18 und 19 mit der Durchschnittsnote von 1,28 von allen Fragen am besten bewertet, dicht gefolgt von den Fragen 5, 10 und 16 mit den Durchschnittsnoten von 1,44; 1,33 und 1,39. Die passiven Mitglieder bewerteten am besten die Frage 8 mit 1,25. Dicht darauf folgen die Fragen 2,11 und 18 mit jeweils 1,5. 

RESÜMEE 
Insgesamt hat die Umfrage ergeben, dass die zweite Mannschaft (1,9) minimal zufriedener ist als die erste Mannschaft (2,01) ist. Die höchsten Diskrepanzen zwischen beiden Teams gab es bei der diesjährigen Umfrage bei der Frage “Ich bin mit der Arbeit des Trainerteams zufrieden.” (mit 0,55 Notenunterschied) sowie bei der Frage “In meiner Zeit beim FCL bin ich geistlich gereift ” (mit 0,44 Notenunterschied). Im Unterschied zu der Umfrage 2018 wurden die Fragen von FCL II größtenteils besser bewertet, was sicherlich auch auf den diesjährigen Wechsel der beiden Teams zurückzuführen ist. Bei der Frage "Ich fühle mich wohl beim FCL" gab es den größten positiven Sprung (+0,57) und bei der Frage "Beim FCL fühle ich mich sportlich fair behandelt" den größten negativen Unterschied (-0,32).